neues Projekt am Start -> Bioprint/BioSignature

Nach langem Hin und Her hab ich mich entschlossen eine Freeletics-Pause einzulegen.  Nicht weil es mir nicht mehr Spass machen würde, oder ich dabei zu wenig erreicht hätte. Nein einfach weil dazu im Moment die Motivation fehlt. Und mir fehlt das Training im Fitnessstudio. Womöglich ist es mir draussen auch einfach zu kalt und grau. Aber was kommt jetzt?

bioprint - los gehts

Schon während den 15 Wochen Freeletics war ich bei einem Vortrag über eine „Trainingsart“ die sich Bioprint nennt. Klingt spannend und ich finde es ist auch spannend.

Ein gewisser Charles Poliquin ist der Mann hinter Bioprint. Er trainiert(e) diverse amerikanische Profisportler aus der NHL, Leichtathleten und auch Bodybuilder, und ganz nebenbei ist er auch Geschäftsmann. Mittlerweile gibt es weltweit zig Seminare die man besuchen kann und sein Wissen erlernen kann.

Doch was ist Bioprint?

Vereinfacht gesagt wird jeder Körperfettfalte ein gewisses Hormon im Körper zugeordnet. Auf Basis dessen wird ein Trainingsplan, ein Ernährungsplan und ein „Lebensplan“ erstellt. Am einfachsten ist ich versuche es an Hand meiner Auswertung und meiner Vorgaben zu erklären.

Ich war gestern bei der Erstmessung und hier wurden 14 Körperfettfalten gemessen.
Mein Ergebnis vom 11.01.2015 sieht so aus:
Körpergröße: 172cm
Körpergewicht: 69,9kg
Lean Magg: 62,1kg
Körperfett: 11,1%

Kinn: 3,5mm
Wange: 6,4mm
Brust: 4,0mm
Trizeps: 5,8mm
Schulterblatt: 8,5mm
Rippe: 5,2mm
Hüfte: 11,4mm
Bauch: 13,0mm
Knie: 5,6mm
Waden: 6,0mm
v. Oberschenkel: 12,4mm
h. Oberschenkel: 12,0mm
Bizeps: 2,8mm

SUMME: 69,4mm

Zum Verständnis die Infos über Brust, Trizeps und Schulterblatt

Brust:

Die Brustfalte ist unter anderem ein Indikator für den Bedarf an Zink. Je höher die Falte desto höher der Bedarf an Zink. Zink ist Vorläufer für das männliche Geschlechtshormon Testosteron, aus diesem Grund ist der Bedarf bei Männern besonders hoch. Zudem ist Zink entscheidend fü das Immunsystem, die Regeneration, sowie Nägel und Haare. Die Falte ist bei optimalem Zinklevel 3mm.

Trizeps:
Die Trizepsfalte ist die wichtigste Falte. Alle anderen Falten stehen mit ihr in Verbindung. Testosteron ist das entscheidende Hormon. Ein optimaler Testosteronspiegel ist ein Indikator für einen Körper, der optimal funktioniert. Die optimale Faltendicke ist 10mm bei Frauen und 4mm bei Männern. Hier hilft kein Training des Arms, sondern nur eiganzheitlicher Ansatz.

Schulterblatt:
Das Körperfett am Schulterblatt ist ein Zeichen für Deine genetische Kohlenhydrattoleranz. Je geringer die Hautfalte desto besser verstoffwechselt Dein Körper Kohlenhydrate. Der magische Grenzwert sind 10mm. Das heißt,wenn die Rückenfalte z.B. 6mm ist bist Du jemand der bestens mit hochwertigen Kohlenhydraten zurechtkommt und diese regelmäßig essen kann. Wenn jedoch die Falte 14 mm dick ist, funktioniert dein Körper besser mit einer Ernährung reich an Fisch, Fleisch, Eiern, Nüssen, Gemüse und Salat – wie die eines Höhlenmenschen.

Wie sieht es nun bei mir aus?

Grundsätzlich liege ich mit 11,1% Körperfettanteil schon im sehr guten, sportlich trainiertem Bereich. Dennoch gibt es auch hier die Möglichkeit der Verbesserung.
Im Konkretem geht es mir zum einen um mein körperliche Wohlbefinden und um eine gewisse sportlich-athletische Optik die ich erreichen will.

Um meine Ziele zu erreichen habe ich nun auf Grundlage meiner Ziele und meiner Auswertung einen Trainingsplan bekommen. Dieser ist im Moment auf vier Basisübungen, tiefe Kniebeugen (Hintern bis zum Boden), Bankdrücken, Klimmzüge und Back-Extensions, die den gesamten Körper fordern beschränkt.
Jeder der schon mal einen Trainingsplan im Studio bekommen hat wird sich jetzt denken:“ok, nix besonderes“. Ganz genau noch ist es nix besonderes.

Aber es gibt durchaus beachtliche Unterschiede!
Ich soll 4 mal die Woche trainieren, aber immer die selben Übungen. Zusätzlich gibt der Plan genau vor wie lange die Bewegung der Kontraktion, der Pause oben, das Ablassen und die Pause oben dauern soll.
Als Beispiel meine Kniebeugen sollen in dieser Art ausgeführt werden:
6-8 Wiederholungen, 6 Sätze, steigernd (letzter Satz sollte vom Gewicht der schwerste sein). Eine Kniebeuge läuft so ab: 5 Sekunden nach unten, keine Pause unten, 1 Sekunde hoch, keine Pause oben. Und auch die Zeit zwischen den einzelnen Sätzen ist genau definiert. In meinem Fall bei den Kniebeugen sind es 180 Sekunden.

Zusätzlich soll ich pro Tag 30 Minuten in tiefer Hocke verweilen. Dabei geht es nicht um die Kraft, wie bei der Skihocke, es geht lediglich um die Dehnung in der Hüfte.

In Sachen Ernährung ändert sich im Vergleich zu meinen Essgewohnheiten seit Freeletics weniger. Es bleibt bei wenig Kohlenhydraten pro Tag, wobei durch den Wert meiner Schulterblattfalte ich 1-2mal pro Woche hochwertige Kohlenhydrate zu mir nehmen darf.
Am schwierigsten umzusetzen wird das Thema Frühstück. Hier soll ich bereits Fleisch, Eier oder Lachs essen. Somit heißt es abends vorkochen.

Zusätzlich habe ich vier Supplements bekommen. Magnesium und Inositol um einen besseren und tieferen Schlaf zu erhalten. Multivitamin für meine Regeneration und zum Start Licorice um mich morgens aktiver zu machen.
Die Entscheidung welche Supplements viel aber natürlich nicht nur auf Basis der Körperfettmessung. Hier gab es ein langes und intensives Gespräch über mein Wohlbefinden, meinen Tagesablauf, meine Verdauung, usw.

Das ganze werde ich jetzt mal bis März „testen“ und ich bin wirklich gespannt was sich für mich persönlich ändert.

Und ich möchte auch versuchen hier im Blog wieder laufend darüber zu berichten.

2 Kommentare

  1. Hallo Thomas,

    hört sich auf jedenfalls spannend an. Bin gespannt wie es weitergeht. Vielleicht könntest du auch mal schreiben, wo man die Bioprint Analyse machen kann bei uns. Hab dazu bis jetzt nirgends, wirklich was gescheites gefunden.

    Danke dir und viel Erfolg!!!

  2. Super interessant. Toll, dass du das mit deinen Lesern teilst. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg damit. Hört sich an, als hätte das alles Hand und Fuß.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.