Hallo Läuferknie

Jetzt sind gut 10 Tage seit dem Halbmarathon vergangen und ich muss schmerzlich die Bekanntschaft mit mir bisher unbekannten Muskeln machen. Schon mal was vom Tractus Iliotibialis gehört? Ich bisher auch nicht. Und eigentlich ist dieser Tractus Iliotibialis kein Muskel, sondern ein Faszienstreifen der an der Aussenseite des Oberschenkels ansetzt und bis zum Schienbeinkopf reicht.
Bei Läufern und Radfahrern kommt es hier oft zu einer Überbeanspruchung die sich mit Schmerzen an der Aussenseite des Knies äußert.

Soweit so gut… gestern gings dann zum Physio, der mich eine Stunde hart rangenommen hat, mit einem Triggerstift, den er mir in den Oberschenkel gerammt hat. Und eines kann ich euch sagen, aber nur wenn ihr versprecht es nicht weiter zu sagen. So ein Triggerstift bringt ganz schnell starke Männer zum Schreien und Weinen. Es tut höllisch weh… aber es hilft die Muskelverhärtungen zu lockern. Scheinbar hab ich davon so einige, da der Physio meint dass ich es mir wie eine Perlenkette vorstellen kann, wobei jede Perle dieser Kette ein Triggerpunkt ist.

Zur Unterstützung hab ich dann auch seit gestern noch schicke gelbe Streifen am Bein. Sieht top aus, nur blöd dass das Wetter grad nicht so zu kurzen Hosen passt ;).

läuferknie

Das ganze ist jetzt nicht so schlimm weil ich die Schmerzen im Knie im Alltag nur kaum merke. Interessanterweise beginnen die Schmerzen erst bei einem Lauf nach ca. 20-25 Minuten und gehen dann auch nicht mehr wirklich weg. Intelligent (oder Dumm), wie ich bin, bin ich dennoch in der Woche nach dem Halbmarathon 3 mal Laufen gewesen und hab dabei gut 25km erlaufen. Ist nicht viel, war aber definitiv für die erste Zeit nach einem  Halbmarathon zu viel.

Das Schlimme ist dass ich jetzt mal diese Woche mit Laufen aussetzen muss, obwohl mir ja so im Alltag nichts fehlt, und ich auch schon etwas unruhig bin und wieder laufen will. Ich versuche es mal als Kopftraining zu sehen, als Training auf meinen Körper zu hören und werd mich mit Lesen übers Laufen über Wasser halten.
Derzeit ist es das Buch „running om empty“ von Marshall Ulrich.

Sobald ich wieder fit bin möchte ich wieder 3-4 mal die Woche laufen. Geplant habe ich 1 Tempolauf, 1 langsamer DL kurz, 1 langsamer DL lang, gesamt ca. 30-40km in der Woche, jedoch ohne Druck, einfach nach Lust und Laune. Wenn dann das nächste große Ziel definiert ist gehts wieder weiter mit einem Steffny-Plan. Aber da bin ich noch am überlegen.

Zum Schluss noch ein Satz der mich heute darin bestätigt hat mit dem Laufen begonnen zu haben: Männer leben durchschnittlich 6,2 Jahre länger wenn sie 1-2,5 Stunden pro Woche laufen.

Also rein in die Laufschuhe und happyrunning!

 

4 Kommentare

  1. Davon kann ich auch ein Lied singen. Vor 2 Jahren hatte ich es im linken Bein und letztes Jahr im Herbst im rechten Bein. Ich hatte zuerst auch Physio, aber so richtig verschwunden ist es erst durch regelmäßige Behandlung mit der BlackRoll. Das schmerzt zu Beginn auch höllisch (so wie bei Dir beim Physio), aber es wird weniger.

    Weiterhin gute Genesung.

    Matthias

  2. Bin zwar 2 Jahre spät dran aber hast du das in den Griff gekriegt? Ich hatte bereots 2 Physiotherapien hinter mir und davor 1 Kniespiegelung. Blackroll und Dehnen steht regelmässig an. Doch das Läuferknie (gemäss Orthopäden) macht keine Anstalten zu verschwinden. Nach 15 min setzt der Schmerz rücksichtslos ein.

    • hi,
      ich habs mit
      lockerem training und viel triggern wegbekommen. aber so wirklich triggern, mit einem holzstab beim physio.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.