Rollstuhlbasketball – warum und wieso

Da ich ja hie und da auf Twitter über eine meiner sportlichen Aktivitäten schreibe, und diese doch etwas ungewöhnlich ist, wollte ich mal ein paar Zeilen darüber bloggen. Im Konkreten geht es um Rollstuhlbasketball. Ja, das gibt es wirklich, auch wenn man nicht springen kann 😉
Einige trauten sich ja schon per DM oder auch über Reply mal nachzufragen, jedoch ist das ganze Thema nicht in 140 Zeichen zu beantworten. Aus diesem Grund gibt es nun auch diesen Blogpost.

Logischerweise sind viele verwundert wenn ich über Rollstuhlbasketball twittere und ich ja ansonsten den Eindruck eines „nicht-gehbehinderten“ Menschens mache (siehe Marathon-Ambitionen und Co.). Wie bin ich nun also zu diesem besonderen und sehr genialen Sport gekommen?

Mein Cousin ist vor 22 Jahren (er war damals 16 Jahre alt) zu Silvester aus dem Fenster einer Wohnung im ersten Stock gefallen und ist seit diesem Unfall querschnittgelähmt. Ich war zu diesem Zeitpunkt gerade 6 Jahre alt und konnte es nicht glauben, dass mein fußballtechnisches Vorbild auf einmal nicht mehr gehen können wird. Anfangs hatten wir und vor allem meine Cousin noch die Hoffnung, dass die Lähmung nur vorübergehend sein wird. Aber um ehrlich zu sein, wussten wir, dass dem nicht so sein wird.
Und ich kann euch sagen, dass mein Cousin direkt nach dem Unfall eigentlich nur eins wissen wollte: Welche Sportarten kann er ausüben? Das Angebot an Sportarten für Rollstuhlfahrer ist größer als man wahrscheinlich glaubt. (Schwimmen, Handbike, Kugelstoßen, Speerwurf, Basketball, Rugby, Eishockey, Curling, Skifahren, …)

Auf jeden Fall landete mein Cousin nach einigen Jahren bei Rollstuhlbasketball und spielte im Team aus OÖ und auch im Nationalteam. Leider ist Österreich in Sachen Rollstuhlbasketball sehr klein und es gibt im Moment nur in 5 oder 6 Bundesländern ein Team das am Ligabetrieb teilnimmt. OÖ hat zum Beispiel seit über 2 Jahren nicht mehr in der Liga gespielt, weil es einfach an Spielern fehlt. Trainiert wird natürlich trotzdem. Sollte jemand, ob Rollifahrer oder auch nicht, mal diesen Sport ausprobieren wollen, einfach bei mir melden. Wir freuen uns über Mitspieler!

So, zurück zur Geschichte. Ich selbst spielte in meiner Freizeit sehr viel Basketball, hatte aber nie Bock auf einen Verein. Ich wollte spielen wann ich wollte und nicht wann ein Training stattfindet. Und eines Tages nahm mich mein Cousin mal mit ins Training und ich schaute begeistert zu und war extrem überrascht wie schnell und spannend so ein Rollstuhlbasketballtraining war. Aber um ehrlich zu sein, ich hab mich damals noch nicht getraut mitzuspielen. Jedenfalls hatte OÖ damals auch schon das Problem viel zu wenige Spieler zu haben. So kam es, dass ein Freund und ich einfach begonnen haben mit dem Team mit zu trainieren.

Mittlerweile ist auch ganz normal, dass ein Team mindestens einen nichtbehinderten Spieler hat. Dies sind meist die Therapeuten aus den Rehazentren, da diese dort auch diese Sportart zeigen und den frischen Rollifahrern beibringen. Und eines kann ich nach mittlerweile 15 Jahren Rollstuhlbasketballerfahrung sagen: „Rollstuhlbasketball hilft den Spielern im Alltag, im Umgang mit dem Rolli unheimlich!“.

Und mir brachte es persönlich so viel! Das Kennenlernen von sehr sehr netten Menschen, die eben nicht aufgaben, sondern jeden Tag mir und auch allen anderen zeigen, dass ein Leben im Rollstuhl „fast“ keine Einschränkungen bringen muss. Mein Cousin zB. fährt Auto, macht Sport, ist mit einer wunderschönen Frau verheiratet und hat einen guten Job. Natürlich gibt es Situationen die es mit einem Rollstuhl nicht immer einfach machen, aber unmöglich ist durch einen Rollstuhl rein gar nichts.

Um ehrlich zu sein war und ist mir aber das Wichtigste, dass ich selbst lernen durfte wie ich mit Rollstuhlfahrern umgehen kann und soll. Es war damals nach dem Unfall oft nicht einfach, weil ich Angst hatte meinen Cousin zu verletzen oder zu verärgern wenn ich ihm meine Hilfe anbot. Fakt ist, man kann nichts falsch machen sofern man alles mit Respekt macht. Spannend find ich aber, dass ich mir als „Nicht-Rollifahrer“ mittlerweile einen Status in einer der Gruppe erarbeitet habe, der mir definitiv mehr erlaubt als einem Außenstehenden. Ich darf Witze über Rollifahrer machen – früher wäre ich wahrscheinlich schief angesehen worden. Ich bin sozusagen ins Rudel integriert worden 😉

Da OÖ nicht am Ligabetrieb teilnimmt, spiele ich im Herbst nun die 3te Saison für die Mannschaft aus Salzburg. Und ich kann euch mit großem Stolz sagen, dass ich nach 16 Jahren endlich in der gerade abgelaufenen Saison meine erste Medaille in der österreichischen Meisterschaft mit dem Salzburger-Team erkämpft habe. Konkret wurde es die Silberne!

Wer mich und mein Team in Action sehen will, kann am kommenden Samstag (18.6.2011) nach Rief kommen und dort zusehen. Ich würde mich echt freuen wenn mal mehr Zuseher in der Halle sind und die Halle zum Beben bringen. Das hat sich diese Sportart, aber vor allem die Rollifahrer, verdient!

Und hier noch ein paar Fotos und ein Video, damit ihr mal einen kleinen Einblick bekommt.

 

 

6 Kommentare

  1. Sehr spannend, das ganze, vor allem auch die Hintergrundgeschichte mit deinem Cousin… finde ich beachtenswert, dass du dir das „antust“, obwohl du den Rollstuhl ja eigentlich nicht brauchen würdest…
    auf alle Fälle Gratulation und weiterhin viel Erfolg! 🙂

  2. Wow, sehr berührend. Nicht nur deshalb, sondern weil es mich wirklich brennend interessiert, würde ich gern auf dein Angebot zurückkommen, das mal auszuprobieren. Vielleicht kannst du mich einfach wissen lassen, wie und wann das möglich wäre. Würd mich echt freuen.

    • @Michi_W76 – sehr gern. Normalerweise trainieren wir jeden Donnertag ab 18.30 auf der Gugl in Linz.

  3. Pingback: Wie seid Ihr zum Laufen gekommen? > Lauftipps > Laufen

  4. Hallo würde mir gerne mal ein RollstuhlbasketballTraining in linz (gugl) anschauen ?
    Bin aus Haag und würde gerne wieder Sport machen.
    Danke im Voraus
    MfG
    Werner Stöckl

    • hi werner,
      schau bitte unter rollstuhlsport.at nach. da gibts alle infos zu basketball.
      lg,
      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.